Ambulante Pflege

Wir helfen Ihnen zuhause

„So wär dat bi mi ...” – ein Pflegekunde berichtet

„Anfangs, nach meinem Schlaganfall, kam die Schwester der Diakoniestation morgens und abends zur Pflege vorbei. Sie hat jeden Tag mit mir geübt und dadurch ist meine Beweglichkeit wieder viel besser geworden. Auch meine Frau hat Tipps und Vorschläge bekommen, wie sie mich am besten unterstützen kann.

Nun kümmert sich die Schwester täglich um meine Blutzuckerkontrollen und Insulininjektionen, und zweimal die Woche hilft sie mir beim Duschen.
Es ist schön, wenn man sich auf jemanden verlassen kann.”

Aus unserem ambulanten Pflegeangebot

(Graue Felder bitte anklicken für mehr Information.)

Krankenpflege

Zur Vermeidung oder Verkürzung eines Krankenhausaufenthaltes bieten wir Leistungen an, die eine häusliche Versorgung sicherstellen. Dazu gehören Leistungen der Grund- und Behandlungs­pflege sowie Hauswirtschaft.

Behandlungspflege

Der Arzt stellt eine Verordnung aus über notwendige behandlungspflegerische Maßnahmen. Das können beispielsweise Verbandswechsel, das Verabreichen von Medikamenten, Blutzuckermessungen, An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen und vieles mehr sein. Für diese Tätigkeiten werden nur entsprechend geschulte und ausgebildete Pflegekräfte eingesetzt.

Körperbezogene Pflegemaßnahmen

Die sogenannten körperbezogenen Pflegemaßnahmen beinhalten alle unterstützenden Maßnahmen zur Körperpflege, An- und Auskleiden, Ernährung, Ausscheidung und Mobilität (Bewegung).

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

„Palliativmedizin ist ein Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und ihren Familien, die mit den Problemen konfrontiert sind, welche mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung einhergehen, und zwar durch Vorbeugen und Lindern von Leiden, durch frühzeitiges Erkennen, gewissenhafte Einschätzung und Behandlung von Schmerzen sowie anderen belastenden Beschwerden körperlicher, psychosozialer und spiritueller Art.” (Weltgesundheitsorganisation WHO)

Im Vordergrund steht die ganzheitliche Betreuung der Betroffenen und ihrer Zugehörigen (alle Menschen, die sich den Betroffenen zugehörig fühlen) unter Berücksichtigung ihrer individuellen Bedürfnisse.